Umfrage: 17 % der Autofahrer sind bereit, andere mitzunehmen, um etwas Gutes für die Mitmenschen und das Klima zu tun

Umfrage: 17 % der Autofahrer sind bereit, andere mitzunehmen, um etwas Gutes für die Mitmenschen und das Klima zu tun

 

Laut repräsentativen YouGov-Umfragen ist eine Mehrheit der Deutschen gewillt, ihren Lebensstil zu Gunsten des Klimaschutzes zu ändern. Und ebenfalls mehr als die Hälfte (55 Prozent) denkt, dass die Senkung des CO2-Ausstoßes im Kampf gegen die Erderwärmung im Mittelpunkt stehen sollte. Auch zum Verzicht ist jeder zweite bereit: Immerhin 56 Prozent würden sogar das Auto in Innenstädten stehen lassen.

Die Mobilitätsplattform Troodle, die mit ihrer App spontanes und sicheres gemeinsames Fahren zum Aufbau einer neuen sozialen und klimafreundlichen Mobilitätskultur organisiert, hat in einer Online-Umfrage auf Twitter untersucht, was Autofahrer motiviert, andere mitzunehmen.

6,6 Millionen Fahrer können einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz leisten, ohne auf das Auto zu verzichten

Zwar sind demnach 45 % generell nicht dazu bereit die freien Plätze in ihrem Fahrzeug zu teilen, aber mehr als die Hälfte spricht sich für gemeinsames Fahren aus: Für 38 % geht es darum, die Fahrtkosten zu teilen und immerhin 17 % sind bereit, andere mitzunehmen, um etwas Gutes für die Mitmenschen, das Klima und letztendlich für sich selbst zu tun.

Damit zählt rund jeder sechste der 39 Millionen Fahrer von Kraftfahrzeugen in Deutschland zu der Zielgruppe, die Troodle mit seiner App für einfaches, sicheres, spontanes, günstiges, flexibles sowie umwelt- und klimafreundliches gemeinsames Fahren anspricht: Wenn es gelingt, dass diese rund 6,6 Millionen Fahrer gemeinsam mit anderen unterwegs sind und damit der Belegungsgrad im Auto von derzeit ca. 1,2 Personen steigt, hat das sowohl einen beträchtlichen Effekt auf den CO2-Ausstoß als auch auf die Verkehrsdichte – ohne auf das eigene Auto zu verzichten!

Rolf Hug

%d Bloggern gefällt das: